Schreiben? Einfach. Nur die Buchstaben in die richtige Reihenfolge bringen.

Daheim aus der Fremde

Nicht meine Leibspeise...

Nicht meine Leibspeise...

Addio, Pizza Wurstel! Von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2016 war ich als Künstlerstipendiat im Deutschen Studienzentrum Venedig/Centro Tedesco di Studi Veneziani zu Gast. Der Plan: An meinem fünften Roman weiterarbeiten und es -- hoffentlich -- bis Ende meines Aufenthalts zu einer brauchbaren Rohfassung schaffen. Hat geklappt. Ob es die inspirierende Umgebung war oder der Zug (oder flow), der sich einstellt, wenn man jeden Tag ungestört viele Stunden ruhig und konzentriert arbeiten kann: Egal, der Text ist jetzt im Lektorat. Man macht sich schon Gedanken über Titel und Schutzumschlags-Illustration. Noch möchte ich nicht viel darüber sagen. Um Venedig geht es jedenfalls nicht -- das Thema ist bei mir durch, seit Die Welt ist im Kopf. Das neue Buch hat etwas mit Daheimsein und Fremdsein zu tun; außerdem spielt eine alte Geschichte eine Rolle, die ich (in Form eines kleinen gelben Reclamheftes) in der 9. Klasse lesen musste. Ich glaube, damals fand ich sie furchtbar. Der Abschied vom Palazzo Barbarigo della Terrazza fiel mir schwer. Nach drei Monaten gerade eingewöhnt, musst du schon wieder packen. Das Tummeln auf dem Canal Grande, das ich mir jeden Tag mehrmals von der Terrasse oder meinem "Privatbalkon" anschaute, wird mir fehlen. Sogar die Chinesen in den Motoscafo-Flotillen, denen ich huldvoll zuwinkte (und sie heftig zurück). Das Wasser auch, und das Licht im Zusammenspiel mit dem Wasser. Touristenwahnsinn hin oder her, Venedig ist nun einmal wahnsinnig schön und faszinierend.
Palazzo Barbarigo am Canal Grande. Rechts die Terrasse, drunter die Einmündung des Rio San Polo.

Palazzo Barbarigo am Canal Grande. Ziemlich in der Bildmitte die große Terrasse, rechts unterhalb die Einmündung des Rio San Polo. Die beiden kleinen Balkone auf Höhe der Terrassenbrüstung: erreichbar durch mein "Arbeitszimmer", die Sala Caminetta.

Manchmal sah es aber auch so aus:
Blick von der Terrasse

Blick von der Terrasse

Tja. Daheim, in München, ist's ja auch nett...