Schreiben? Einfach. Nur die Buchstaben in die richtige Reihenfolge bringen.

Der Spiegelkasten

Es ist Krieg. Ein Offizier schreibt einen Brief an eine Frau, die es nicht gibt. Die Frau schreibt einen Brief an einen Mann, den sie nicht kennt. Ein Arzt heilt Leiden, die es nicht geben darf. Ein zwielichtiger Freund kommt und geht. Als fast hundert Jahre später ein junger Mann die Fotoalben des Offiziers findet, kehrt die Vergangenheit zurück.

Oder ist es nur verspätete Erinnerung?

 

Mein zwei­ter Roman »Der Spiegelkasten« er­schien im Spätsommer 2011. Hier ei­ne Leseprobe (als PDF), und hier, was an­de­re über das Buch zu sa­gen ha­ben.

Auf die­sen Webseiten fin­den Sie Einiges über die Entstehung die­ses Buches, und dar­über, wor­aus es ent­stan­den ist.

Der Spiegelkasten ba­lan­ciert (wie die »Welt«) im Niemandsland zwi­schen Fakt und Fiktion.

Zum Beispiel gab es ein­mal zwei Männer, die kämpf­ten in der Armee ei­nes bald dar­auf un­ter­ge­gan­ge­nen Königreiches. Sie hie­ßen Ismar Manneberg und Ludwig Rechenmacher. Der Spiegelkasten ist ih­re Geschichte, und doch wie­der nicht.