Man kann vom Dichten leben erst, wenn man längst krepiert ist. (Gustav Meyrink)

Vanitas vanitatum

Ich habe ein Fai­ble für Memen­to-mori- und Vani­tas-Moti­ve in der Kunst, also bei­spiels­wei­se Bil­der, die die Betrach­ter (oder Auf­trag­ge­ber) an ihre Sterb­lich­keit erin­nern sol­len, oder die »Eitel­keit« des irdi­schen Daseins the­ma­ti­sie­ren.

Skulp­tu­ren über dem Por­tal einer Kir­che in Gra­vina in Puglia (Apu­li­en):

In der staat­li­chen Kunst­samm­lung von Kopen­ha­gen hängt die­ses grau­sig-zärt­li­che Gemäl­de:

 


Kommentare geschlossen.