Man kann vom Dichten leben erst, wenn man längst krepiert ist. (Gustav Meyrink)

Unterwegs im Schlachthofviertel (II)

Wir haben hier einen weit­hin gerühm­ten – unter ande­rem für sei­ne Münch­ner Weiß­wurst – Metz­ger­meis­ter. Der heißt Bauch, Magnus Bauch. Der gro­ße Bauch, sozu­sa­gen.

Die Pla­kat­wer­bung ver­knüpft die Begrif­fe Bauch und Heiß­hun­ger sowie die visu­el­len Anrei­ze Leber­käs-Sem­mel und
pral­les Dekol­le­té auf sub­tils­te Wei­se. –
Hier mein Lieb­lings­bild aus den beleuch­te­ten Schau­käs­ten des Geschäfts:

Mün­chen, welt­of­fe­ne Stadt.
Im fol­gen­den Bild beach­te man beson­ders die väter­li­che Ges­te des Mit­ar­bei­ters ganz rechts und die medi­ta­ti­ve Ver­sen­kung in den Wurstring. Die ande­ren freu­en sich ein­fach über ihre Pro­duk­te.

 


Kommentare geschlossen.